Spazierwege, Wanderwege, Wanderwege fuer Erfahrene Wanderer, Klettersteige

{{sottotitoloComp}} Sentiero della Ponale: il must del Garda Trentino - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 1:34Strecke: 3,1Aufstieg: 249

Die „Ponale“ ist der bekannteste und meistbegangene Wanderweg im Garda Trentino: Die einfache und zugleich atemberaubende Strecke, die hoch über dem See verläuft, ist ein echter Klassiker, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Die Konturen der „Alten Ponalestraße“ heben sich vom deutlich vom Berghang ab und sind von Rivas Strand wie auch von Torbole aus gut erkennbar. Die „Ponale“ kann ohne Weiteres als Symbol des Garda Trentino bezeichnet werden. Wegen der zauberhaften Ausblicke, die sich dem Auge des Betrachters in jeder Kurve bieten, ist sie sowohl bei Gästen, als auch bei den Einheimischen besonders beliebt.

ACHTUNG! Der Ponale-Weg ist ab 6. November wegen Wartungsarbeiten geschlossen.

Nicht nur die unvergleichliche Aussicht auf den See, sondern auch die Spuren der militärischen Vergangenheit entlang der Strecke machen diesen Weg so berühmt. Auf Höhe des zweiten und dritten Tunnels finden sich Überreste der Tagliata del Ponale, einer beeindruckenden Festungsanlage, die ab 1860 von den Österreichern errichtet wurde. Sie besteht aus in den Fels gehauenen Stollen und Schützengräben, die vom Seeniveau bis hinauf zu den Posten reichen, die noch heute über dem Weg thronen. Normalerweise ist die Anlage heute aus Sicherheitsgründen nicht mehr öffentlich zugänglich.

Schwierigkeit: Leicht

Riva del Garda

-

Belvedere Ponale Alto

Sentiero Busatte Tempesta, un classico del Garda Trentino - Wanderung+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:08Strecke: 5,4Aufstieg: 156

Der Sentiero Busatte-Tempesta ist eine der bekanntesten und meistbegangenen Routen in der Gegend, nicht zuletzt aufgrund der spektakulären Metalltreppen, die es Wanderern ermöglichen, selbst die unwegsamen Stellen zu überwinden, und dank einer atemberaubenden Aussicht vom ersten bis zum letzten Schritt.

Die Strecke schlängelt sich an einem steilen Abhang hoch über dem See entlang und führt durch dichte, typisch mediterrane Vegetation.

Wissenswert: Zur Zeit des Österreichisch-Ungarischen Reiches markierte Tempesta die Grenze zu Italien.

Schwierigkeit: Spazierwege

Busatte Park - Torbole sul Garda

-

Tempesta

Bastione e Santa Barbara, i signori di Riva del Garda - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:14Strecke: 2,2Aufstieg: 589

Von Riva del Garda zum Bastione und dann hinauf Richtung Santa Barbara: die Route führt an zwei der Wahrzeichen von Riva del Garda vorbei, die hoch oben die Stadt dominieren

Lässt man seinen Blick von unten nach oben auf den Steilhang des Berges schweifen, so scheinen der Bastione und vor allem die kleine Kapelle von Santa Barbara unendlich weit entfernt. Tatsächlich sind beide jedoch recht schnell zu Fuß zu erreichen - ein Ausflug, der mit einem einmaligen Ausblick auf Riva del Garda und den Gardasee belohnt wird.

Schwierigkeit: Mittel

Riva del Garda - via Monte Oro

-

Santa Barbara

Natura e geologia vista lago (da Torbole a Nago) - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 3:04Strecke: 6,8Aufstieg: 428

Eine Route, die von den Marmitte dei Giganti, einer beeindruckenden geologischen Felsformation, zum Castagneto di Nago führt, in dem mächtige Kastanienbäume wachsen, die von den Einheimischen wegen ihrer kostbaren Früchte gehegt und gepflegt werden.

Die Route zeigt einige der Schmuckstücke des Garda und bietet auf jedem Schritt einen wunderbaren Ausblick auf den See. Von Torbole aus führt der Weg zunächst vorbei an den berühmten Gletschertöpfen und dann nach oben zum Kastanienhain. Von dortaus hat man einen einmaligen Blick auf Torbole und den darunterliegenden See. Vorsicht: die Passage, die zum Kastanienhain führt, ist zwar kurz, aber recht steil!

Die Kastanie hat im Trentino, wie auch in vielen anderen Berggegenden, von jeher eine enorme Bedeutung für die Bewohner, da sie eine bedeutende Nahrungsquelle darstellte. Ihre Frucht ist sehr nahrhaft und war schon immer ein wichtiger Bestandteil im hiesigen Ernährungsplan. Noch heute zeugen im Garda Trentino zahlreiche Kastanienhaine von der bedeutenden Rolle dieser Pflanze, allen voran di Castagneti von Drena, Pranzo, Tenno und Campi. Heutzutage sind die „Maroni“ (große und schmackhafte Esskastanien) aus keinem Dorffest und keinem Herbstmenü mehr wegzudenken.

Schwierigkeit: Mittel

Torbole sul Garda

-

Castagneto di Nago (Kastanienhain in Nago)

Biotopo delle Marocche - Le Valli della Luna - Wanderung+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:15Strecke: 5,5Aufstieg: 113

Eine einfache Exkursion in einzigartiger Atmosphäre – schwerelos durch Zeit und Raum

Dieses Biotop hat ein geologisches und naturwissenschaftliches einzigartiges Interesse und wurde deshalb zum Naturschutzgebiet erklärt: es handelt sich um das größte nacheiszeitliche Bergsturzgebiet im gesamten Alpenbogen. Durch die mächtige Ansammlung von Felsmaterial gleichen die Marocche einer wahren Mondlandschaft, die von Pflanzen und Tieren bevölkert ist, die sich an die starke Trockenheit in diesem Habitat angepasst haben.


Lassen Sie sich bei einem Besuch auf keinen Fall die Gelegenheit entgehen, in die Fußstapfen eines Dinosauriers zu „treten“. Der Fußabdruck wurde auf einem großen Felsblock entlang des Weges entdeckt und ist vermutlich mehr als 100 Millionen Jahre alt.
Auch wer für Botanik schwärmt, wird hier belohnt – mit natürlich zwischen den Felsen wachsenden „Bonsais“: diese „Zwergenbäumchen“ verfügen aufgrund der schwierigen Umweltbedindungen nur über kurze Zweige und einen kaum entwickelten Stamm. Daher wachsen Sie, trotz einem Alter von mehr als hundert Jahren, nie höher als einen Meter.

Der Name „Marocche“ ist dialektalen Ursprungs: „Maroc“ steht für das italienische Wort „masso“, das in etwa so viel wie Felsblock bedeutet.

Außerdem kursiert unter den Einheimischen die Legende, dass sich an diesem Ort einst die Stadt Kas befand, deren Bewohner für ihr unmoralischen Verhalten bekannt waren. Gott war dieses liederliche Verhalten irgendwann leid und ließ zur Strafe die umliegenden Berge zersplittern. Die riesigen hinabstürzenden Felsmassen, die wir heute Marocche nennen, begruben die Stadt unter sich.

Schwierigkeit: Leicht

Dro - Parkplatz auf der linken Seite der Straße bis zu Drena

-

Dro - Parkplatz auf der linken Seite der Straße bis zu Drena

Un classico del Garda Trentino: sulla cima del Monte Stivo - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:21Strecke: 4,7Aufstieg: 810

Der Monte Stivo thront hoch über dem Garda Trentino und den umliegenden Tälern und sein Gipfel bietet einen Panoramablick, der seines gleichen sucht

Bereits nach kurzer Zeit ist das Ende der Waldgrenze erreicht. Fortan führt der Weg vorbei an den weitläufigen grünen Weiden, die so charakteristisch für den Gipfel des Monte Stivo und auch vom Basso Sarca-Tal aus gut sichtbar sind. Bei der Stivo-Alm begegnet man häufig Kühen und Pferden – sympathische Wegbegleiter, die die Tour zusätzlich bereichern.

ACHTUNG! Die Prospero Marchetti-Hütte ist zur Zeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

Der Monte Stivo gilt zu Recht als König des Basso Sarca, denn mit seinen Ausmaßen thront er mächtig und umumstritten über die sogenannte „Busa“, die Ebene, die sich zwischen Riva del Garda, Arco und Torbole erstreckt. Bei den Einheimischen hat der Berg auch Einzug dialektale Redensarten gefunden, beispielsweise wird er häufig bei Wettervorhersagen zitiert: Trägt der Stivo einen „Hut“, ist also seine Spitze von einer Wolkenkrone umgeben, schlägt höchstwahrscheinlich das Wetter um.

Schwierigkeit: Mittel

Sant'Antonio

-

Monte Stivo

I Forti del Monte Brione - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:54Strecke: 6,8Aufstieg: 342

Eine einfache Wanderung auf dem Sentiero della Pace (Friedensweg) – Auf den Spuren der österreichischen Verteidigungsanlagen

Bis 1918 unterstand das Garda Trentino der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Die Streitkräfte waren sich der strategischen Position dieses Gebiets durchaus bewusst, weshalb Sie eine gewaltige Verteidigungslinie errichteten, in deren Zentrum sich kein anderer als der Monte Brione befand. Neben den noch heute gut sichtbaren Überresten aus jener Epoche, ist der Brione heute ein wahres Biotop bzw. ein Naturschutzgebiet mit typisch mediterraner Flora, das durch eine enorme Artenvielfalt gekennzeichnet ist.

Der Brione beheimatet gut 817 Pflanzenarten, was 35% der gesamten Flora des Trentino ausmacht! Darunter sind viele seltene und bedrohte Arten, einige der Pflanzen wachsen ausschließlich hier, am Ufer des Gardasees. Insbesondere findet man eine außergewöhnliche Orchideenpracht – verzeichnet sind 26 verschiedene Arten. Genau aus diesem Grund wurde der Gipfel des Monte Brione als Biotop bzw. Naturschutzgebiet anerkannt.

Schwierigkeit: Leicht

Riva del Garda, Porto San Nicolò

-

Riva del Garda, Porto San Nicolò

Affacciati sulla Valle del Sarca (Colodri - Colt) - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:59Strecke: 9,3Aufstieg: 529

Colodri und Colt – Panoramaterrassen inmitten der Natur

Achtung: Tour für geübte Bergsteiger, die viel Erfahrung und Trittsicherheit verlangt!

Die Route startet im Zentrum von Arco und führt über die Gesteinsgruppe bis auf den Burgfelsen von Arco. Der Weg schlängelt sich oberhalb der Wand, an der der Monte Colodri-Klettersteig verläuft (ein vielbesuchter und einfacher Klettersteig, der auch für Anfänger geeignet ist).

Die Gipfelkreuze von Colodri und Colt haben eine bemerkenswerte Größe. Das Colt-Kreuz wurde von der Gemeinde von Ceniga aus Anlass des Heiligen Jahres 1933/34 angebracht. Vom Gipfel aus kann man einen atemberaubenden Blick auf Ceniga, Dro, die Paganella-Spitze und den Stivo genießen.
Auf dem Colodri hingegen kann sich jeder Gipfelstürmer mit einer Nachricht in einem kleinen Buch verewigen. Auf dem Weg hinab nach Ceniga gelangt man zur Römischen Brücke, an der im Sommer ein kleiner Strand zu einem erfrischenden Bad im Fluss einlädt.

Schwierigkeit: Mittel

Arco - Stadtmitte

-

Arco - Stadtmitte

Bosco Caproni e Trincee di Vastrè - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:06Strecke: 5,1Aufstieg: 220

Ein Wanderweg im Grünen, der auf wenigen Kilometern einen interessanten Überblick über verschiedene geschichtliche Ereignisse bietet, die das Garda Trentino geprägt haben.

Die Tour gleicht einer Zeitreise durch das 20. Jahrhundert vor der Kulisse zauberhaft unberührter Landschaft. Hier treffen Sie auf den nördlichsten Steineichenwald in Europa und auf viele andere Pflanzenarten, die die Strecke zu einem wahren Naturpfad machen. Auf Ihrem Weg kommen Sie an den Oolithgruben vorbei, aus denen einst der kostbare Rogenstein zu Tage gefördert wurde, und können die Ruinen der Minenarbeiterhäuser und die Schützengräben aus den Zeiten des Großen Krieges bestaunen.

Die Oolithgruben werden heute von Leistungssportlern als Klettergärten genutzt, die sich hier auf extrem schwierigen Routen durch die Wände hangeln. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie diese Fels-Akrobatik auf sich wirken.

Schwierigkeit: Wanderwege

Parkplatz an der Brücke - Arco

-

Parkplatz an der Brücke - Arco

Da Nago alla cima del Monte Altissimo - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 1:58Strecke: 3,8Aufstieg: 741

Der Monte Altissimo gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen im Garda Trentino. Wanderer werden vor allem von dem eindrucksvollen Blick auf die Seelandschaft angezogen, der einen bei dieser Tour auf Schritt und Tritt begleitet.

Die Route verläuft entlang des Sentiero della Pace del Trentino (Friedensweg), einem Weitwanderweg, der an den bedeutendsten Schauplätzen des Ersten Weltkrieges vorbeiführt. Auf der gesamten Seite des Monte Altissimo, die Nago überragt, sind noch heute Teile der österreichischen Verteidigungsanlagen, wie Schützengräben, Tunnel und Barackenlager zu sehen, die von den fernen Tagen des Großen Krieges zeugen.

Die Strecke verläuft innerhalb des Parco Naturale Locale del Monte Baldo, einem Naturschutzpark, der eine außergewöhnliche Artenvielfalt beherbergt. Der Monte Baldo ist insbesondere seit dem 15. Jahrhundert für seinen beeindruckenden Pflanzen- und Blumenreichtum bekannt, weshalb er auch als „Garten Europas“ bezeichnet wird.

Schwierigkeit: MittelPrati di Nago -

Hütte Damiano Chiesa - Monte Altissimo

Dal lago di Tenno a Canale, una passeggiata nel verde - Wanderung+ INFO (GPX KML)Dauer: h 1:34Strecke: 5,2Aufstieg: 39

Ein lockerer Spaziergang um den Tennosee und bis ins mittelalterliche Zentrum von Canale, einer der schönsten Ortschaften Italiens


Dieser Spaziergang führt Sie zu zwei der absoluten Highlights im Garda Trentino: einerseits zum Tennosee, einem der saubersten Gewässer in ganz Italien, und andererseits zum mittelalterlichen Ortskern von Canale di Tenno, wo die Zeit still zu stehen scheint. Die leicht begehbare Strecke ohne größere Höhenunterschiede ist für alle geeignet.

Wissenswert: Der Wasserstand des kleinen Sees unterliegt starken Schwankungen, so dass sich die Insel im Sommer häufig zu einer leicht zu Fuß erreichbaren Halbinsel verwandelt.


Der Tennosee ist für die Farben seines Wassers berühmt, das je nach Jahreszeit in türkis bis smaragdgrün glitzert. Der Lago di Tenno ist ein Badesee und im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel für alle, die gerne an Kiesstränden die Seele baumeln lassen.

Die Gegend um Tenno ist Teil der Riserva della Biosfera UNESCO "Alpi Ledrensi e Judicaria", einer renommierten Auszeichnung für Gebiete mit besonders großer Biodiversität und bedeutender Geschichte, die sich im Bewusstsein der intensiven Verbindung zu Land und Leuten, dem Tourismus, der Landwirtschaft und Traditionen entwickelt haben.

Schwierigkeit: LeichtLago di Tenno -

Lago di Tenno

Castel Penede e Strada Santa Lucia - Wanderung+ INFO (GPX KML)Dauer: h 1:08Strecke: 3,3Aufstieg: 44

Einfache Tour auf den Spuren der Geschichte, begleitet von einem einzigartigen Ausblick auf den Gardasee


Würden Sie gerne wiessen, wie sich Goethe auf seiner Italienreise gefühlt haben muss, als er das erste Mal auf den Gardasee blickte? Diese Route ist genau diesem Abstieg auf der geschichtsträchtigen Santa Lucia-Straße nachempfunden, und wird mit einer interessanten Besichtigung der Burgruine Castel Penede abgerundet.


Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: venezianische Galeeren auf „Bergfahrt“ im Garda Trentino... Keine Utopie! Denn genau das geschah 1439. Die Stadt Brescia, die damals mit Venedig verbündet war, sah sich einer Bedrohung durch Mailänder Truppen ausgesetzt. Zu ihrer Verteidigung eilten die venezianischen Flotten herbei: Sie erreichten Tirol mit 25 Kähnen und 6 Galeeren, die dann zerlegt und mithilfe von rund 2000 Rindern bis zum Hafen von Torbole geschleppt wurden, vorbei am kleinen Santa Lucia-Tal. 1440 besiegte diese kleine Flotte die Mailänder und nahm Riva del Garda ein.

Schwierigkeit: Leicht

Nago- Torbole sul Garda

-

Torbole sul Garda

Grande Guerra: sulla dorsale del Segrom fino a Malga Zures - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:35Strecke: 5,1Aufstieg: 451

Eine Tour entlang der österreichischen Verteidigungslinie, einer gewaltigen Befestigungsanlage, die Ende des 19. Jahrhunderts zur Verteidigung der Südgrenze errichtet wurde

Wie groß die Bedeutung des Garda Trentino in strategischer Hinsicht für die österreichisch-ungarische Monarchie war, zeigen die riesige Anzahl und die enormen Ausmaße der Verteidigungsanlagen am Ufer des Gardasees, zu denen auch der Segrom gehört. Kasematten, Schützengräben, Tunnel und Schießscharten geben noch immer einen guten Eindruck vom komplexen Aufbau der Anlage und bilden heute eine unvergleichbare Kulisse für Wandertouren im Zeichen der Geschichte.

Der erste Teil der Strecke führt auf dem Sentiero della Pace (Friedensweg, Wegzeichen SAT 601) entlang, einem Weitwanderweg, der die bedeutendsten Schauplätze des Ersten Weltkrieges im Trentino miteinander verbindet. Der Weg überlappt hier großteils mit einer Militärstraße, die von den Österreichern in den Jahren ab 1880 konstruiert wurde, als die Arbeiten zur Verstärkung der Verteidigungsanlagen entlang der italienischen Grenze begannen. Auf dieselbe Zeit geht auch die Befestigungsanlage auf dem Bergrücken des Segrom zurück. Sie ist über Schützengräben mit dem Bollwerk der Zures-Alm verbunden, das bei Verlust der Vorposten als bedeutende Sicherungslinie fungierte.

Schwierigkeit: Mittel

Traole - Nago

-

Traole - Nago

Grande Guerra: Doss Casina e Dosso Alto - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 3:04Strecke: 6,5Aufstieg: 469

Eine Tour entlang der Gedenkstätten des Ersten Weltkriegs: Wo italienische Futuristen Krieg spielten

In diesem Teil des Alto Garda lassen sich besonders viele Spuren des Ersten Weltkriegs finden. Die Malga Zures galt als besonders empfindliche Stelle der Front, weshalb die Österreicher hier ein ausgefeiltes Tunnelsystem anlegten, das im Jahr 1915 einen besonders blutrünstigen Angriff der Italiener abwehren musste. Die Stellung wurde von den kaiserlichen Truppen zwar bis zum Ende des Krieges gehalten, die Italiener bezogen ihre Stellung jedoch in unmittelbarer Nähe: am Doss Casina (dem Dreh- und Angelpunkt der italienischen Front), am Doss Remit sowie am Dosso Alto.

In den ersten Kriegsmonaten zogen hier am Doss Casina zahlreiche futuristische Künstler aus Italien geschlossen in den Krieg. Sie alle hatten sich dem Freiwilligenbataillon der Fahrrad- und Autofahrer, dem Battaglione Volontari Ciclisti e Automobilisti, angeschlossen. Neben Umberto Boccioni, Mario Sironi, Luigi Russolo, Antonio Sant'Elia und Antonio Bucci gehörte auch Filippo Tommaso Marinetti zu dieser Einheit. Für die „kriegsspielenden“ Künstler und Intellektuellen war dies eine unvergleichliche Erfahrung, mit denen sie sich in Privatkorrespondenzen und Tagebüchern, ebenso wie in ihren aufwühlenden Werken auseinandersetzten – allen voran das Futuristische Manifest von Marinetti.

Schwierigkeit: Mittel

Malga Zures - Nago

-

Malga Zures - Nago

Grande Guerra: Sentiero della Memoria - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 3:59Strecke: 10,6Aufstieg: 721

Eine Tour entlang der Front, an den Hängen des Monte Altissimo, die zu den bedeutendsten Schauplätze des Ersten Weltkrieges im Garda Trentino führt.

Die österreichischen und italienischen Posten standen sich genau hier auf dem Monte Altissimo gegenüber und hier spielten sich einige der blutigsten Episoden des Krieges ab. Noch heute lassen sich in dieser Gegend Spuren der konfliktreichen Vergangenheit ausmachen: Schützengräben, Tunnel, Kasematten und Laufgräben zeugen von ihrer strategischen Bedeutung. Auf dem Weg stößt man auch auf einen kleinen Kriegsgräberfriedhof, der als ergreifendes Zeugnis an die Geschehnisse erinnert.

Die Strecke verläuft teils auf dem Weg, über den die Trentiner, die rechtzeitig vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs entkommen konnten, Schutz in Italien fanden und so vermieden, vom Heer der österreichischen Monarchie als Soldaten eingezogen zu werden. Der Weg ist Domenico Rigotti gewidmet, einem Bergführer aus Nago, der damals die Rettung für all diejenigen war, die über die Grenze wollten. Zwischen 1914 und 1915 verhalf Rigotti gut hundert Personen zur Flucht nach Italien, darunter auch verschiedene Intellektuelle und Leute aus der Oberschicht. Doch er wurde angeschwärzt und musste von einem auf den anderen Tag seine Arbeit als „Fremdenführer“ aufgeben und selbst nach Italien emigrieren, um einer Verhaftung zu entgehen.

Schwierigkeit: Mittel

Malga Zures - Nago

-

Malga Zures - Nago

Grande Guerra: da Biacesa a Cima Rocca - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 3:10Strecke: 6,1Aufstieg: 613

Wer Geschichte liebt, ist hier richtig: Die Besichtigung des Tunnelsystems von Cima Rocca wird von einem atemberaubenden Ausblick auf den Gardasee gekrönt

Der Große Krieg hat überall im Garda Trentino seine unauslöschlichen Spuren hinterlassen. Und noch heute kann man hier dem Konflikt nachspüren, insbesondere den immensen Anstrengungen des österreichischen Heers, das mithilfe von heute nahezu unglaublichen Konstruktionen versuchte, um jeden Preis eine ihrer bedeutendsten Grenzen zu verteidigen.

Das äußerst komplexe Tunnelsystem von Cima Rocca gleicht einem Labyrinth und die zahlreichen Abzweigungen, die aus Sicherheitsgründen heute nicht mehr öffentlich zugänglich sind, zeugen außerdem von der Absicht der Österreicher, die Befestigungsanlage durch die Verbindung des unteren Teils mit den obenliegenden Tunneln weiter auszubauen.

Schwierigkeit: Schwer

Biacesa - Ledro

-

Cima Rocca

Via Ferrata Rio Sallagoni + INFO (GPX KML)Dauer: h 2:00Strecke: 2,5Aufstieg: 190

Zustieg

Vom Parkplatz des Naturschutzgebiets der Marocche (linkerhand bergan auf der SP 84 in Richtung Drena) geht es einige hundert Meter auf der Hauptstraße entlang bis zu einem unbefestigten Weg. Dort folgen Sie dem Wegzeichen Rio Sallagoni. Nach wenigen Minuten erreichen Sie den Eingang der Schlucht.

Route

Den ersten überhängenden Teil der Route, eine felsige Passage links des Wasserfalls, erklimmen Sie mithilfe von Klammern. Dann beginnt die lange Durchquerung der Schlucht, die zumindest für kleine Bergsteiger einige anstrengende Passagen bereithält. Sie erreichen einen offeneren Abschnitt mit dichter Vegetation und Wasserfällen. Sie können nun auf der rechten Schluchtseite (3) bleiben oder aber durch den Bach waten und dann mithilfe einer tibetanischen Brücke (4) den Wasserfall hinter sich lassen. Nach wenigen Minuten erreichen Sie über einen Treppenpfad eine malerische Passage inmitten von großen Felsblöcken (5). Kurz danach gelangen Sie zu einer zweiten tibetanischen Brücke (7) - diese können Sie über den Weg rechts vom Bach (6) auslassen - und dann zu einer kleinen Holzbrücke, die über den Bach führt. Hier endet der gesicherte Abschnitt. Über einen Wanderweg erreichen Sie in Kürze die Burg von Drena.
Die Schlucht führt weiter, allerdings gibt es im weiteren Teil zur Zeit keine Sicherungen (8).

Rückweg

Von der Burg aus in westlicher Richtung, zum Sarcatal, führt ein Weg vorbei am Eingang der Schlucht in rund 20 Minuten zurück zum Parkplatz.

Schwierigkeit: Leicht

Parkplatz - Riserva delle Marocche - S.P. 84

-

Burg von Drena

Grande Guerra: Cima Nodice e la “Scala Santa” - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 1:48Strecke: 3,2Aufstieg: 311

Eine kurze Trekking-Tour in den Bergen hoch über dem Gardasee auf den Spuren des Großen Krieges

Auf dieser Route können Sie einige der weniger bekannten Wanderwege des Garda Trentino erkunden. Neben dem unvergleichlichen Panorama erhalten Sie Einblicke in die Geschichte der Gegend, denn bis heute finden sich hier überall gut sichtbare Überbleibsel aus dem Ersten Weltkrieg. Wer möchte, kann die Tour zu den Bergspitzen Bal und Nara fortsetzen.

Die Cima Nodice ist übersät von Schützengräben und in Höhlen versteckten Militärposten aus den Zeiten des Ersten Weltkriegs. Außerdem finden sich hier Inschriften, die damals von den Soldaten in den Fels geritzt wurden.

Schwierigkeit: Mittel

Pregasina

-

Cima Nodice

Giro del Monte Calino, la "montagna di Tenno" - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 5:01Strecke: 11,2Aufstieg: 726

Diese Route bringt Sie Schritt für Schritt dem Monte Calino näher, auf dessen Südseite die kleine Kirche San Pietro mit der angrenzenden, gleichnamigen Hütte emporragt, die selbst von Riva dal Garda noch auszumachen ist. Von dieser „Naturterrasse“ aus haben Sie einen wunderbaren Blick auf die „Busa“, wie die Einheimischen die Ebene des Basso Sarca nennen.

Grün wohin das Auge reicht: Die Tour führt Sie zunächst durch die steilen Felder rund um Tenno und Calvola mit ihrem unnachahmlichen Trockenmauerwerk und dann mit zunehmender Höhe immer weiter in den Wald hinein. Ein Muss ist ein Einkehrschwung in der San Pietro-Hütte, nicht nur wegen der atemberaubenden Lage, sondern auch wegen der köstlichen Gerichte.

Sie können die Strecke abkürzen, indem Sie auf den steilen Anstieg ab Tenno verzichten und stattdessen mit dem Auto bis zur Abzweigung Ranciom/Treni fahren, wo sie kostenlos parken können. Auf diese Weise verringert sich der zurückzulegende Höhenunterschied deutlich und der Ausflug wird so zu einem gemütlichen Waldspaziergang.

Schwierigkeit: Mittel

Tenno

-

Berghütte San Pietro - Monte Calino

Sulla cima del Monte Misone - Mountain tour+ INFO (GPX KML)Dauer: h 2:40Strecke: 4,5Aufstieg: 836

Der Monte Misone thront einsam über dem Nordwesten des Gardasees. Auch wenn er vielleicht zu den weniger bekannten Spitzen gehört, die rund um den Großen See emporragen, ist der Ausblick den man von seinem Gipfel genießen kann dennoch eine wahre Augenweide.

Der Anstieg zum Monte Misone beginnt sogleich mit einer sehr steilen Passage. Aber lassen Sie sich davon nicht abschrecken, denn später wird der Weg flacher und gibt wunderbare Ausblicke auf den Tennosee frei, dessen unverkennbar lebendiges Blau sich am Fuße des Berges abzeichnet.

Nachdem Sie den Gipfel erobert haben und zum Ausgangspunkt zurückgekehrt sind, trennen Sie nur wenige Gehminuten von der San Pietro-Hütte. Neben einer wunderschönen Panoramaterrasse kann die Hütte auch mit kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Trentino aufwarten: ein lohnenswerter Einkehrschwung, bei dem Sie sich mit leckeren Gerichten von den Strapazen der Tour erholen können. Zurück im Tal lohnt auch ein Abstecher nach Canale di Tenno, einer der schönsten Ortschaften Italiens. Das kleine Ortszentrum hat bis heute seine mittelalterlichen Züge bewahrt, weshalb es so scheint, als stehe dort die Zeit still.

Schwierigkeit: Mittel

Parkplatz - Calino

-

Gipfel des Misone - Cima Caminacol