Bike Touren und Wanderungen

Vorschlaege fuer Bike Touren und Wanderungen mit Kurzbeschreibung und GPS-Tracks kostenlos - GPS Spur Download

766. Giro della Busa - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 1:54Strecke: 15,9Aufstieg: 198

Nach dem Parkplatz unweit der Brücke über den Fluss Sarca fährt man nunächst durch die ganze Altstadt von Arco. Richtung S.Giorgio bis beinahe zum Stadtviertel Degasperi geht es auf einem Netz von Feldwegen, die sich – links der S.S. 45bis – durch das sonnige mit Weinreben und Obstbäumen bebaute Terrain ziehen. An der Straße angelangt, hält man sich links Richtung Ortsteil S.Alessandro. Eine schöne und mit einem Radweg flankierte Straße führt direkt zum Porto S.Nicolò in Riva del Garda, unweit des Seeufers.Der links neu angelegte Radweg mit seinem schönen Ausblick führt am See entlang und überquert den Strand an der Mündung des Sarca.200 Meter geht es am Fluss entlang, dann biegt man rechts für kurze Zeit auf die S.S. 240 ein, bis man nach Torbole galangt. Von der Piazza Vittorio Veneto, unweit des Hafens, beginnt ein steiler Anstieg auf Porphyr zum Ort Nago. Dabei kommt man unterhalb eines steilen Felsens vorbei, auf dessen Spitze Castel Penede thront. Man fährt etwa 200 Meter auf einer abschüssigen Strecke hinunter bis zu den “Marmitte dei Giganti”, einen eindrucksvollen eiszeitlichen Gletschermühlen. Hier beginnt auf steinigem Untergrund der Prealta-Weg, der mit seinem schönen Panoramablick bis nach Pratosaiano führt.Nach zwei Kilometern ist man wieder in Arco angelangt.

Schwierigkeit: Leicht

Arco - Parkplatz an der Brücke

-

Arco - Parkplatz an der Brücke

734. Malga Grassi - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 4:34Strecke: 22,6Aufstieg: 1.045

Die Strecke beginnt vom Garda Trentino Verkehrsamt in Riva del Garda (Largo Medaglie d’Oro al Valor Militare, 5) dann man uberquert das Zentrum von Riva del Garda und von Via Ardano geht es über San Giacomo auf die S.P. 37, die nach Deva und Pranzo führt. An der zweiten Kurve nach dem Dorf Pranzo biegt man links nach Campi ab und durchquert einen schönen Kastanienwald.Nach dem Ort biegt man rechts in Richtung Malga Grassi ab. Nach wenigen Metern führt ein guter Weg zu der Ausgrabungsstätte von San Martino, wo Überreste römischer Gebäude zu sehen sind.
Dann fährt man auf Asphalt bis zu den von Tannen und Buchen umstandenen Weiden von Malga Pranzo unterhalb des Gipfels der Pichea. Anschließend schlägt man den Weg oberhalb von Malga Grassi ein, der rechts des Baches Gamella bis zu der kleinen Fraktion “Parisi” führt.Weiter geht es auf einem Sträßchen, an der kleinen San Roco-Kirche vorbei, auf eine lange Abfahrt durch die Wälder wieder nach Riva. Unterwegs passiert man den Ort Pinza sowie die verfallene Kirche San Giovanni – mit Blick auf den See. Weiter geht es bergab auf einem zementierten Weg bis Santa Maria Maddalena und dann auf einem geraden Waldweg, der problemlos zu der alten venezianischen Bastion von Riva del Garda führt. Es geht anschließend wieder auf einer perfekt mit Porphyr gepflasterten Straße hinab durch etliche enge Kehren, die schließlich auf die S.S. 45bis münden.
Auf dieser Abfahrt raten wir nicht nur zur höchsten Vorsicht, sondern auch zur Rücksichtnahme auf die zahlreichen Wanderer, die sich zu Fuß zur Bastion begeben.

Schwierigkeit: Mittel

Riva del Garda

-

Riva del Garda

750. Marocche - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 3:16Strecke: 28,8Aufstieg: 283

Von der Sarca-Brücke in Arco aus folgt man auf der Straße Via P. Caproni Maini (unterhalb des steilen Burgbergs) dem Sarca flussaufwärts. Auf dem ersten, noch asphaltierten Abschnitt durch Prabi empfehel wir den Besuch der kleinen Kirche Sant’Apollonare und der Die Klause von San Paolo. Nach der Römerbrücke in Ceniga, die man rechts liegen lässt, wird der Weg etwas holpriger- aber niemals besonders anspruchsvoll. Auf dieser Strecke kommt man bis zum Motocross-Gelände “Ciclamino” in Pietramurata. Beachtenswert sind die Felswand des Monte Brento und die Steilwand “Parete Zebrata”. Beide sind als Übungswände für klassisches Bergsteigen äußerst beliebt.Nach der Überquerung der Staatsstraße (von Arco nach Trento) beginnt in Pietramurata der Rückweg, der am Biotop “Marocche” vorbei führt. Hierbei handelt es sich um eine nacheiszeitliche Geröllwüste. Der Weg führt auf der linken Seite des Sarca-Flusses über Schotter. Jetzt begibt man sich ein kurzes Stück auf asphaltierter Straße Richtung Süden, folgt der alten Provinzialstraße, fährt durch Dro und kreuzt die Gardesana Occidentale (S.S. 45bis) an dem Punkt, an dem rechts der neue Radweg an dem linken Sarca-Ufer entlang führt. Auf diesem gelangt man zum Ausgangspunkt in Arco.

Schwierigkeit: Leicht

Arco - Parkplatz an der Brücke

-

Arco - Parkplatz an der Brücke

759. Monte Velo - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 5:31Strecke: 28,0Aufstieg: 1.207

Vom Parkplatz unweit der Sarcabrücke in Arco wird der Fluss auf der Brücke für Radfahrer und Fußgänger überquert. Dann passiert man die Staatstraße Arco-Trento und erreicht das Kapuziner-Kloster S.Martino. Nach der Fahrt durch einen kleinen, antiken Portikus gelangt der Biker im Ortsteil Massone zu einem Brunnen mit herrlich frischem Wasser. Jetzt folgt man den Schildern nach Troiana und fährt auf einer Straße bis zum Ortsteil Pianaura hinauf. Dieser ist wegen seiner ausgezeichneten Kastanien und der Felsgravierungen bekannt.Am Anfang der Steigung ist unterhalb des alten Oolit-Steinbruchs (ein Kalkgestein für Reliefs und Gebäude) eine Übungswand für Kletterer zu sehen.
Dann gelangt man zum Ort Troiana, der sich in einem schönen Becken inmitten von Buchen-, Kastanien- und Tannenwäldern in einer Höhe von 644 Metern über dem Meersspiegel befindet. Der Weg führt auf einer Schotterstraße weiter, und man gelangt nach Carobbi (754 Meter über dem Meeresspiegel). Die Straße steigt bis zum Passo Due Sassi gleichmäßig an. Von hier hat man – unbedingt eine Pause einlegen – einen schönen Ausblick auf den oberen Gardasee und das Valle dei Laghi.
In Monte Velo angekommen, geht es auf der Provinzialstraße etwa Kilometer auf Asphalt bergab. Auf dieser Strecke befindet sich auf der linken Seite ein Denkmal für die Gefallenen. In einer Rechtskehre, unweit eines Schildes mit der Aufschrift „farmacia“, verlässt man die Provinzialstraße, indem man nach links auf eine kleine Asphaltstraße abbiegt. Dieser folgt man immer weiter, ohne weitere Abzweigung zu beachten, bis der Untergrund wieder in Schotter übergeht. Nach einer Schranke geht es auf einer gewellten Ebene etwa 1,5 Kilometer weiter bis zum Ort Fiavei. Auf einem bequemen und breiten Waldweg erreicht man im Tall Bolognano, weitere Orte sind Massone und anschließend Arco.

Schwierigkeit: Mittel

Arco - Parkplatz an der Brücke

-

Arco - Parkplatz an der Brücke

732. Ponale - Rifugio "Nino Pernici" - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 8:49Strecke: 39,1Aufstieg: 2.822

ACHTUNG! Der Ponale-Weg is ab 6. November wegen Wartungsarbeiten geschlossen.

Mittelschwere Radtour mit Abwechslung und Spaß.

Schwierigkeit: Schwer

Riva del Garda

-

Riva del Garda

745. San Giovanni - Bondiga - Rancion - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 6:00Strecke: 31,5Aufstieg: 1.769

Die Tour beginnt auf dem Parkplatz an der Brücke von Arco. Durch den Ort geht es erst die Via Segantini und dann die Via Ferrara entlang, bis Sie zum Hauptplatz von Arco, der Piazza III Novembre, gelangen. Fahren Sie links um die Kirche herum und biegen Sie nach rechts in den Viale Magnolie ab. Jetzt biegen Sie nach rechts in Richtung Laghel ab. Nachdem Sie den Arboretum von Arco hinter sich gelassen haben, biegen Sie nach links in die Via Lomego ab. Folgen Sie der olivengesäumten Straße. Vorbei geht es an den „Placche di Baone”, einem bei Kletterfreunden berühmten Klettergarten. Hier biegen Sie nach links ab und fahren in den Ort Varignano hinunter.
Im Ort angekommen biegen Sie in die Via Monte Zugna ab und fahren geradeaus bis zum Ende der Straße. Dort geht es nach rechts in die Via Guglielmo Frisoni. Nun geht es bergan in Richtung Padaro. Der Anstieg auf der Asphaltstraße ist eher steil und führt zum Kessel von Padaro, wo die Straße kurz eben wird, um anschließend wieder für ein kürzeres Stück konstant steil anzusteigen. Gönnen Sie sich beim Anstieg ruhig eine Pause, schauen Sie zurück und bewundern Sie den Ausblick auf den Gardasee.
Es geht nun durch den Ort Mandrèa hindurch bis zu den ersten Häusern von San Giovanni. Sie fahren an einer hübschen kleinen Kirche vorbei und sehen etwas weiter die Rifugio Bar Malga S. Giovanni. Auf der Hauptstraße gelangen Sie nun zum Ort Marcarie und biegen nach links ab. Auf einem Schotter-/Betonweg geht es weiter. Hier gelangen Sie zur Ebene „Prai da Gom” und radeln bis zu den „Gorghi”, wo Sie nach rechts abbiegen. Bleiben Sie auf der Hauptstraße. Durch einen dichten Wald geht es bis zur „Croce di Bondiga” hinab, von wo aus Sie einen atemberaubenden Ausblick auf den Gardasee haben.
Es geht weiter bergab durch den Ort Treni, wo der Schotterweg endet. Im Ort Rancion halten Sie sich links und folgen dem Wanderweg Sat 480. Wir empfehlen, die Geschwindigkeit drastisch zu reduzieren oder aber abzusteigen, da der Untergrund steinig und sehr uneben ist.
Am Ende des Wegs biegen Sie nach rechts in Richtung Tenno ab. Am Stoppschild biegen Sie diesmal nach links ab, folgen der Hauptstraße und kommen kurz darauf nach Tenno und dem Castello von Tenno.
Von der Burg aus geht es ein paar Meter die Hauptstraße hinab, bis Sie eine kleine Straße auf der linken Seite sehen, die leicht nach oben weggeht, die Via di „Pil”. Folgen Sie ihr. Jetzt folgt ein Abschnitt inmitten von Olivenhainen und spektakulären Panoramastellen mit Blick auf den Gardasee. Am Ende des Wegs geht es nach rechts zum Ort Volta di No. An der Kreuzung mit der Hauptstraße geht es bergab weiter und anschließend sofort nach links. Bis nach Varignano ist die Straße mal asphaltiert und mal mit Schotter bedeckt. Am Stoppschild an der Straße nach Padaro geht es weiter bergab und anschließend nach links in die Via Nicolò Bresciani. An der Kreuzung mit der Hauptstraße geht es geradeaus die Via Fossa weiter. Am nächsten Stoppschild biegen Sie nach links ab und folgen der Hauptstraße und der Via Capitelli. Nun sind Sie wieder in Arco. Durchqueren Sie das Zentrum bis zur Via Segantini. Biegen Sie nach links ab und Sie sind wieder am Ausgangspunkt.

Schwierigkeit: Schwer

Arco - Parkplatz an der Brücke

-

Arco - Parkplatz an der Brücke

DH Val del Diaol - Downhill+ INFO (GPX KML)Dauer: h 0:11Strecke: 3,5Aufstieg: 0

Das “VALLE DEL DIAOL”: Eine Legende, Adrenalin pur, eine Herausforderung an sich selbst. Zugang von oben Nago aus, nur wenige hundert Meter nach Malga Casina. Atemberaubender Trail, 6,5 km lang, mit Schutzausrüstung, Handschuhe und Integralhelm. Schnelle Abschnitte auf festem Naturboden wechseln sich mit steilen groben Geläufen und pflastersteinartigem Terrain auf der Strecke durch den Wald ab. Der Abstieg endet in dem Industriegebiet am Rande von Nago; von hier aus durch das Ackerland erreicht man das Zentrum des Dorfes und dann weiter hinunter bis nach Torbole sul Garda.

Zu dieser Route aussert sich Pier Paolo “Pippo ” Marani Tracker der Downhill-WM Val di Sole:
"Der Val del Diaol Track ist wie kein anderer Abstieg: hier muss
man wissen, wie man ein Bike über die Steine führt. Die Abfahrt
ist physikalisch, hart, wild, wenn du sie zähmen willst, greif sie vom
Anfang b is zum Ende an."

Schwierigkeit: Mittel

Nago

-

Oberhalb Nago za. hundert Meter nach Malga Casina

758. Malga Campo - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 6:45Strecke: 39,1Aufstieg: 1.515

Von der Brücke in Arco aus beginnt eine angenehme Strecke, die direkt am Fluss Sarca (nach wenigen Metern wird er auf einer Radfahrer – und Fußgängerbrücke überquert) auf der Radpiste bis nach Ceniga führt. Hier biegt man rechts ab, überquert die S.S. 45bis und gelangt auf einen ebenen Feldweg, der nach etwa 3 Kilometern in der Höhe von Dro auf die nach Drena führende Provinzialstraße mündet. Unterwegs kommt man durch herrliche Obstplantagen am Maso Giare vorbei. Nach einer Reihe von Kehren mit herrlichem Panoramablick erreicht man die schöne Burg von Drena (wir raten zu einem Besuch).
Lässt man die Burg hinter sich, geht es rechts vom Ort und auf der anderen Seite des Rio Sallagon zum Maso Michelotti auf einer 400 Meter langen Steigung hinauf. Im Anschluss an ein scheinbar ebenes Wegstück nimmt die Steigung wieder zu, und man erreicht nach einem etwa 10 Kilometer langen, bewaldeten Abschnitt die Weiden von Malga Campo. Es folgt ein kurzes, flaches Stück mit Blick auf Monte Brento, Monte Casale und die Brentadolomiten. Daran schließt sich ein letzes, steiles Stück auf Zement (Steigung über 25 Prozent) an. Danach geht es nach einer ersten Kehre hinab. Nach einem schönen, flachen Abschnitt durch ausgedehnte Wiesen biegt man an der ersten Kreuzung rechts ab und gelangt nach Carobbi. Hier biegt man an einer Gabelung zwischen zwei Häusern nach rechts ab und erreicht nach einer steilen Abfahrt eine asphaltierte Kreuzung. Indem man links abbiegt, erreicht man den alten Ort Braila. Auf einem befestigten Sträßchen geht es bis zum Ortsteil Pianura, inmitten von Buchen und jahrhundertealten Kastanienbäumen gelegen. Weiter hinab, bevor man nach San Martino, Massone und Caneve gelangt, wird das Tal unterhalb einer Felswand, die als Übungsterrain für eine Freeclimbing- Schule dient, enger. Weiter an der Kreuzung Rechts und am Stop die Strasse ss 45 überqueren und Ortschaft Moleta erreichen, dann links und wieder Fahrradweg nach Arco.

Schwierigkeit: Schwer

Arco - Parkplatz an der Brücke

-

Arco - Parkplatz an der Brücke

1. Anello Garda Sarca - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 6:26Strecke: 61,4Aufstieg: 1.700Schwierigkeit: MittelTorbole 765. Dos Casina - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 8:18Strecke: 55,0Aufstieg: 1.826

Man fährt von Riva del Garda nach Torbole sul Garda auf dem Fahrradweg am See entlang. In Torbole folgt man den Wegweisern Richtung Busatte und stellt sich hier dem Anstieg des Dos del Tenin. An der Weggabelung wendet man sich nach rechts und fährt die Straße zum Monte Baldo zunächst auf Asphalt, dann Schotter und schließlich Weg in Richtung Rifugio Campei hinauf. Nach einer Abfahrt teilweise auf Wiese und teilweise auf Schotter erreicht man die Sennhütte, von der aus man den Ausblick auf Rovereto bewundern kann. Die Abfahrt, vorbei an Festa di Brentonico, bis nach Brentonico absolviert man auf Zement, Schotter und zum Schluss Asphalt. Am Sportplatz beginnt eine Straße, wiederum mit Schotter, Zement und Asphalt die nach Castione führt. Der Ort ist wegen der Kastanien berühmt. Man fährt weiter in Richtung Sano und nach einer letzten Abfahrt auf Asphalt erreicht man den Fahrradweg. Weiter geht es nach links entlang des Lago di Loppio, um dann den letzten Anstieg zum Passo San Giovanni in Angriff zu nehmen. Nun geht es bergab auf dem Fahrradweg bis nach Nago. Hier folgt man den Schildern zum Monte Baldo und am Abzweig den Schildern in Richtung Busatte oder Busatte-Tempesta. Dieses Stück ist schon von der Hinfahrt bekannt, man fährt nach Torbole hinunter und auf dem Fahrradweg zurück nach Riva del Garda.

Schwierigkeit: Schwer

Riva del Garda

-

Riva del Garda

Lago di Tenno - Rennrad+ INFO (GPX KML)Dauer: h 3:13Strecke: 23,3Aufstieg: 677Schwierigkeit: Mittel

Riva del Garda

-

Riva del Garda

Monte Velo - Passo Santa Barbara - Loppio - Rennrad+ INFO (GPX KML)Dauer: h 5:50Strecke: 40,7Aufstieg: 1.711Schwierigkeit: Schwer

Parkplatz an der Brücke - Arco

-

Parkplatz an der Brücke - Arco

Lago e Valle di Cavedine - Rennrad+ INFO (GPX KML)Dauer: h 4:45Strecke: 49,2Aufstieg: 877Schwierigkeit: Mittel

Parkplatz an der Brücke - Arco

-

Parkplatz an der Brücke - Arco

Lago Cavedine, Sarche, Vezzano, Lago Terlago - Rennrad+ INFO (GPX KML)Dauer: h 4:44Strecke: 64,2Aufstieg: 1.348Schwierigkeit: Mittel

Arco - Parkplatz an der Brücke

-

Arco - Parkplatz an der Brücke

F01 Kid's tour - Mountain bike + INFO (GPX KML)Dauer: h 1:35Strecke: 17,1Aufstieg: 47

Die Tour startet am Touristeninformationsbüro von Riva del Garda und führt auf einem – teils über dem See zu schweben scheinender – Radweg in Richtung „Torbole sul Garda“. Vor der Brücke über den Sarca geht es in nördlicher Richtung, immer am Fluss entlang, weiter bis nach Arco, in den Ortsteil direkt hinter dem Zentrum, in dem sich die Sportanlagen befinden. Der Via XXIV Maggio folgend kommt man an einer evangelischen Kirche vorbei, bevor man zum Radweg gelangt, der sich an der Hauptstraße (Via Santa Caterina) bis zur Unterführung in der Nähe verschiedener Einkaufszentren entlangzieht. Nach der Unterführung biegt man an der ersten Straße links ab, fährt ein kurzes Stück weiter, und biegt dann nach rechts ab. Von hier aus geht es über Feldwege bis zur Kirche im Ortsteil San Giorgio. Hier geht es rechts auf der Hauptstraße weiter. Am Stoppschild biegt man rechts ab und an der Abzweigung links; am Stoppschild biegt man links auf die Via Passirone ab. Am Kreisverkehr von San Nazzaro geht es nach links, auf den Radweg in Richtung Riva del Garda. Am Ende des Radwegs überquert man die Strada Statale (Viale Rovereto), um erneut auf den Radweg zu gelangen. Noch einmal kurz in die Pedale getreten und schon ist man wieder am Ausgangspunkt angekommen.

Schwierigkeit: Leicht

Riva del Garda Farradweg

-

Riva del Garda Farradweg

Pista ciclabile Torbole sul Garda - Sarche + INFO (GPX KML)Dauer: h 1:55Strecke: 24,9Aufstieg: 223

Der Radweg Torbole - Sarche ist eine der beliebtesten Routen des Garda Trentino. Einfach und im Grünen gelegen, ist der Radweg ideal für einen Spaziergang oder auf zwei Räder.

Der Radweg folgt zurückwärts den Fluß Sarca und verbindet die Ufer des Gardasees mit Arco und dem Sarcatal. Für Bikers ist der Radweg ideal, um den Startpunkt vieler MTB-Touren zu erreichen.

Der Radweg durchquert, nördlich von Dro, die "Marocche". Teilweise Schützgebiet (Biotop), handelt es sich um das größte nacheiszeitliche Bergsturzgebiet im gesamten Alpenbogen. Durch die mächtige Ansammlung von Felsmaterial gleichen die Marocche einer wahren Mondlandschaft, die von Pflanzen und Tieren bevölkert ist, die sich an die starke Trockenheit in diesem Habitat angepasst haben.

Schwierigkeit: Leicht

Torbole

- Sarche
Pista ciclabile Mori - Riva del Garda + INFO (GPX KML)Dauer: h 1:27Strecke: 16,8Aufstieg: 164

Die Strecke des Rdwegs zwischen Riva del Garda und Torbole führt die Seepromenade entlang. Zu Fuß oder mit dem Rad, ein echtes Muss des Garda Trentino!

Passo San Giovanni - Torbole s/G: nachmittags starker Wind aus Süden (Ora)

Schwierigkeit: LeichtMori - Riva del Garda
772. Bike Marathon Ronda Grande - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 6:30Strecke: 74,2Aufstieg: 3.066

Gestartet wird auf den Spuren der „Ronda piccola“ … am Rifugio San Pietro jedoch geht es auf frischen, neu erkundeten Waldtrails ins Val Lomasone, von dort steil bergauf zur Malga di Vigo und weiter zum „Sentiero die Russi“, einem hochinteressanten, echt gut zu fahrenden Trail, der im ersten Weltkrieg von russischen Kriegsgefangenen gebaut wurde, um schließlich wieder auf dem letzten sehr schicken Teil der „Ronda piccola“ mit Traumblicken über den Gardasee wieder nach Riva hinunter zu führen.

Schwierigkeit: Schwer

Riva del Garda

-

Riva del Garda

771. Bike Marathon Ronda Piccola - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 4:00Strecke: 44,8Aufstieg: 2.440

Gestartet wird auf zuerst bekannten Teilen nach Tenno und von dort auf einer langen, teils steilen Auffahrt über Gorghi weiter nach S. Giovanni al Monte. Dort kommen jetzt die neuen Trails in Richtung Costa oberhalb der steilen Klippen des Sarcatals - mit viel Flow, meist auf Waldboden – echt rund zu fahren.

Schwierigkeit: Mittel

Riva del Garda

-

Riva del Garda

773. Bike Marathon Ronda Extrema - Klettersteig+ INFO (GPX KML)Dauer: h 8:00Strecke: 91,4Aufstieg: 4.226

Am Anfang führt die „Ronda extrema“ auf gleicher Strecke wie die „Ronda grande“ durch das Val Lomasone zur Malga di Vigo, doch vom Sentiero die Russi geht es erst einmal auf scheinbar nicht enden wollenden Trails fast 1.000 Höhenmeter richtig kernig bergab bis Comano. Dann steht erneut ein allerdings ebenso kräftezehrender Uphill Richtung Monte Casale auf dem Programm – vor dem Gipfel folgen nun wieder ganz neue, zauberhafte Waldtrails Richtung Malga Valbona und ab den Prati del Granzoline auf knapp 1.400 Hm kommen Sie dann aber wieder … die feinen Wald- u. Wiesentrails, immer im Wechsel mit großartigen Panoramaausblicken in die Dolomiti di Brenta. Zurück nach Riva geht es dann wieder auf derselben Abfahrt wie die beiden kleineren Runden.

Schwierigkeit: Schwer

Riva del Garda

-

Riva del Garda